Bridge – PABUCA

IMG_7347Theißtalbrücke

IMG_7360Einzig wahre Theißbachbrücke unter der Theißtalbrücke

familieBrücke zu meinem Herzen

—snip—

Brücken sind heute Thema bei PABUCA. Ein Thema, für das ich hier in Niedernhausen nicht weit laufen muss. Nachts wohne ich gefühlt häufig unter der größten hier am Ort… der Theißtalbrücke, gebaut 1938-39 (Ihr wisst schon: Hitlers Autobahnen ^^, in diesem Fall die A3), in den 70ern erweitert um eine drangeklatschte Stahlbetonbrücke, die nun den Verkehr nach Süden führt. Im neuen Jahrtausend ergänzt um eine ICE-Trasse (dass es NOCH scheußlicher als die Autobahnerweiterung geht, hätte ich nicht erwartet). Ich erspare Euch hier die optischen Scheußlichkeiten und bleibe bei einer kleinen persönlichen Geschichte.

Das letzte Bild ist ein Schnappschuss. Ich kam vor einigen Jahren hierher, ohne hier Freunde zu haben… der Liebe wegen. Und ich fand eine Familie, der ich ein paar Jahre angehören durfte… bestehend aus einer Mama, einem Papa, einer verrückten Tante (das war meine Rolle), einer großen erwachsenen Schwester (FSJ-lerin und gewachsene Herzenstochter für mich), zwei kleinen Brüdern, einem nicht ganz so kleinen Bruder, einer volljährigen aber noch nicht erwachsenen großen Schwester und einem Hund (naja… und noch etlichen Schafen… aber die durften nicht mit aufs Bild). Ich bin manchmal untröstlich, dass ich diese Familie im letzten Jahr dann wieder verloren habe. Und seit ein paar Monaten existiert sie nun auch ohne mich nicht mehr in dieser Konstellation. Wie das halt manchmal so ist, wenn ein Papa und eine Mama sich trennen.

Auf eine sehr spezielle Weise hat diese Wahlfamilie (sachlich: Erziehungsstelle) in den letzten Jahren mein Leben bereichtert… und ich das ihrige. Wir haben zusammen gelebt und Wunder vollbracht. Das kann nicht rückgängig gemacht werden.

—snip—

Und weil die Theißtalbrücke zu schön ist, um ihr nur ein einziges Bild zu widmen, gibt es heute ein Special: da lang –>

Advertisements

6 Gedanken zu “Bridge – PABUCA

  1. Wunderbare Geschichte hinter dem Bild! 🙂 Und ich finds doch immer wieder schön wenn so ein Bild Erinnerungen im Herzen wecken kann, auch wenn ein bisschen Traurigkeit in deinen Worten mitkommt.

  2. Es ein sehr weiter Bogen den du hier spannst, gefüllt mit so unterschiedlichen Bildern und Geschichten. Schön finde ich die Idee und den Namen zur Brücke des Herzens. Das ist natürlich auch eine große Würdigung für alle Säulen der Familie.

    Habe mir auch das Theißtalbrückenspecial angeschaut. Das stimmt mit der Ruhe, finde ich auch. Schöne Bilder! Zeig doch noch ein paar mehr, dann können wir die ausdrucken und haben so einen Bausatz als 3D-Puzzle. 😉

    1. Gerne doch. Ich steh auf 3D-Puzzle. Ich hab allerdings nur ein einziges in meinem Leben zusammengebastelt… den Millenium Falken *voll doll lach*

      Als mir bewusst wurde, dass die Brücke im weitestens Sinne zur ‚Hitler-Architektur‘ gehört habe ich mir schon ein wenig Gedanken gemacht… ‚die‘ haben schon wirklich beeindruckende Bauwerke von atemberaubender (weil eindrucksvoller) Schönheit geschaffen. Wäre spannend, mit dem Bauwerk einmal ‚energetisch‘ zu arbeiten.

      *eso-spinner-modus ausschalt*

      Hier in der Nähe gibt es noch ein Waldstück, in dem Fichten/Tannen? in Hakenkreuzform gepflanzt waren, sodass sie vom Flugzeug aus erkannt werden konnten. Angeblich sollen sie so ausgedünnt worden sein, dass das nicht mehr erkennbar ist… auch da fände ich es interessant, mal nachzuspüren, welcher ‚Geist‘ da noch so weht.

      1. Der Zentralfriedhof in Bochum ist auch so ein Bauwerk. Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl. Der Kopf wehrt sich aber trotzdem geht eine Schwingung von den Gebäuden aus. – Meinst du das stimmt mit den Fichten und Tannen? ..oder nur eine Legende. Frag‘ doch mal die Sandy aus Freiburg, die hat doch einen Pilotenschein und fliegt die Strecke als Pabuca Mythbusters mal ab.

      2. Ich denke schon, dass die Geschichte mit den Tannen/Fichten stimmt. Das ist hier direkt ums Eck, mit gesunden Füßen innerhalb von einer guten Stunde zu erreichen. Bei Naurod (gehört zu Wiesbaden) am Kellerskopf.

        Mit Google Earth hab ich jetzt nichts entdecken können… aber von der Bundesstraße aus kann man am Hang ein paar von den dunklen Tannen stehen sehen. Draufsicht wäre natürlich prima. *zu sandy blinzel*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s